IMG_0043bc-1024x606-2

 

Zwar blogge ich schon seit mehr als zwei Jahren, aber an einer Blogparade (mehrere Blogger schreiben zu dem gleichen, vorgegebenen Thema einen Beitrag) habe ich ehrlich gesagt noch nie teilgenommen. Warum?
Entweder, ich habe eine Blogparade zu einem interessanten Thema erst dann entdeckt, als die Zeit schon abgelaufen war oder ich fand es passte nicht zu mir und dem Inhalt auf Fräulein Anker.
Als ich jedoch vor einigen Wochen bei Lina vom Blog „notes to herself“ von ihrer Idee für eine Blogparade gelesen habe, war ich sofort hellauf begeistert.
Von „Stadtgefühlen“ und der Suche nach Heimat kann ich ein kleines Liedchen singen und auch wenn auf meinem Schreibtisch momentan ein Haufen von Skripten darauf wartet, für die nächste Klausurenphase zusammengefasst zu werden, möchte ich mir dieses Mal die Zeit nehmen und teilnehmen.

 

Wenn ihr also wissen wollt, ob es für mich die beste aller Städte gibt und was für mich Heimat ist, dann solltet ihr weiterlesen.

 

Stadtgefühle Hamburg

Wie man an meinem Blog unschwer erkennen kann, gibt es eine Stadt für mich, die ich wirklich sehr ins Herz geschlossen habe: Hamburg.
Aber die wenigsten unter euch werden wissen, dass ich hier nicht aufgewachsen bin. In meine Kindheit befand sich mein Zuhause irgendwo in einem kleinen Dorf auf dem Land in Niedersachsen. Erst später bin ich so richtig in die Großstadt gezogen und es hat auch einige Zeit gedauert, bis ich die Straßen, Cafés und Läden in Hamburg gefunden habe, in denen ich mich richtig gerne aufhalten.
Heute würde ich Hamburg sofort als meine Heimatstadt bezeichnen und kann mir so ein Leben auf dem Land kaum noch vorstellen.
Ich finde aber, der Begriff „Heimat“ bedeutet noch viel mehr als nur eine Stadt, in der man gerne wohnt.
Heimat ist für mich eher ein Sammelsurium an Orten und Menschen, in deren Nähe ich mich wohlfühle.
Somit kommt ein Heimatgefühl bei mir auch dann auf, wenn ich mich zum Beispiel auf Spiekeroog befinde und über die Flure meines alten Internates gehe oder alte Freunde endlich mal wiedersehe.

In den Städten Berlin und München habe ich Verwandtschaft und bin deswegen mindestens einmal im Jahr hier. Bei jeder Reise genieße ich es, eine Stadt neu auf mich wirken zu lassen und ich würde die Theorie sofort unterschreiben, dass man etwas erst so richtig schätzen und vermissen lernt, wenn man ganz woanders ist.
Alle drei Städte (Hamburg, Berlin und München) haben ihren ganz eigenen Charme und deswegen finde ich einen Vergleich auch schwierig.
Für eine Zeit lang ganz in eine andere Stadt zu ziehen kann ich mir im Übrigen schon gut vorstellen, aber irgendwann würde es mich dann sicher wieder hier in den Norden zurücktreiben.

Berlin Stadtgefühle Mauerpark

Berlin 2013

Die eine Stadt oder die Beste gibt es für mich eh nicht, denn ich denke, eine Stadt machen sehr viele Dinge aus; Orte, Menschen und Gefühle zum Beispiel. Es ist schließlich immer subjektiv, wie viel und was man davon mitbekommt. Im Falle von München habe ich noch ganz viel auf meiner Liste, was ich sehen möchte.

Eine Stadt ist aber eigentlich ja auch dann schön, wenn ich das für mich Schöne noch nicht kenne – ich weiß es dann nur nicht unbedingt.

Bei meiner Stockholm-Reise vor zwei Wochen hat mir bei der Suche zuvor Pinterest ganz schön geholfen, alles, was mir gefiel, konnte ich einfach auf einer Pinnwand speichern. Cafés, Läden und Orte, die ich mir dann ich echt angucken wollte, habe ich auf der Stadtkarte aus meinem Reiseführer mit Kreuzen markiert und dann während meines Aufenthaltes besucht.

Stockholm Schweden Stadtgefühle

Stockholm 2015

 

 Generell hatte ich bis jetzt im Leben immer das Glück, viel reisen zu können und deswegen konnte ich mir auch bereits große Metropolen wie New York oder Istanbul angucken. Mit der Zeit habe ich gemerkt, dass mein Herz aber eher für die „normal großen“ Großstädte, wie Stockholm, Wien oder auch für kleinere Städte wie Dresden schlägt, als für die Giganten.
Städtereisen mache ich aber immer gerne, einfach weil ich sehr neugierig bin auf das Gefühl einer Stadt. Abends, vom ganzen Tag laufen und Erkunden müde, dann ins Bett zu fallen und all das Erlebte zu verarbeiten, finde ich toll und bin für eben dieses Stadtgefühl immer wieder dankbar.

 

Als nächstes Ziel für eine Städtereise plane ich übrigens Köln. Ich habe über die Jahre viel gesammelt, das ich mir hier anschauen möchte und bin ganz gespannt auf diese für mich neue Stadt.

 

New York Stadtgefühle

New York Stadtgefühle

 

New York 2009 (Foto: Philip Kaupa)

 

 Die anderen Beiträge zum Thema Stadtgefühle findet ihr ab dem 1. Juli auf notes to herself.

Newsletter-Icon

Newsletter abonnieren

Du möchtest neue Beiträge auf Fräulein Anker nicht verpassen?

Dann abonniere hier den Newsletter.

Du hast dich erfolgreich angemeldet! Nun musst du nur noch den Bestäigungslink in deinem Postfach anklicken.